Überzeugende Gründe, Mitglied der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew e.V. zu werden

Die im Jahre 1980 gegründete Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew versteht sich als Selbsthilfeorganisation der etwa 200.000 in Deutschland lebenden Patienten mit der Diagnose Morbus Bechterew oder einer anderen entzündlichen Wirbelsäulenerkrankung (Spondyloarthritis) und der erheblich größeren Zahl nicht diagnostizierter Erkrankter. Ausgehend vom Wissen und der Erfahrung, dass der Morbus Bechterew als eine noch immer unheilbare, chronisch verlaufende Erkrankung das Leben der Patienten grundlegend verändert, dass Schmerz, Schwäche, Müdigkeit und zunehmende Bewegungseinschränkung und Behinderungen verkraftet werden müssen, haben sich die Betroffenen bundesweit zu dieser Selbsthilfegemeinschaft zusammengeschlossen.

Der Kranke braucht Verständnis für seine Situation. Er braucht Information und Hilfe, um mit den äußeren und inneren Belastungen besser fertig zu werden. Der Erfahrungsaustausch unter den Betroffenen, Beiträge zur körperlichen und seelischen Gesundheit, Informationen über medizinische und sozialrechtliche Fragen und die individuelle Beratung der Mitglieder gehören deshalb neben der Interessenvertretung der Betroffenen gegenüber der Gesellschaft und dem Gesetzgeber und die Förderung der Erforschung der Krankheit zu den wichtigsten Aufgaben der DVMB, die auch in der Satzung als Vereinsziele festgelegt sind.

Dem einzelnen Patienten bietet die DVMB . . .

  • Morbus-Bechterew-spezifische Gruppengymnastik wöchentlich unter fachlicher Anleitung in mehr als 400 Gemeinden Deutschlands,
  • Gemeinsame Ausübung Morbus-Bechterew-gemäßer Sportarten,
  • Erfahrungsaustausch und Information in der örtlichen Gruppe,
  • Vielseitige Informationen durch Vorträge, durch die vierteljährlich erscheinende DVMB-Mitgliederzeitschrift "Morbus-Bechterew-Journal", durch die DVMB-Schriftenreihe und durch CDs und Videos,
  • den 107seitigen "Leitfaden für Patienten" als Begrüßungsgeschenk für jedes neue Mitglied,
  • Seminare zu Morbus-Bechterew-spezifischen Themen,
  • Telefonische Abendsprechstunde mit Antworten auf Ihre Fragen,
  • Kompetente Beratung in medizinischen und sozialrechtlichen Fragen.

Die Zusammenarbeit mit anderen Behindertenverbänden erstreckt sich über alle Ebenen und eröffnet unseren Mitgliedern und Gruppen weitere Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten.

Die DVMB vertritt die Interessen der Spondyloarthritis-Patienten in Politik und Gesellschaft. Mit der Zahl der Mitglieder wächst ihr Einfluss und ihre Möglichkeiten.

Machen Sie mit in unserer gemeinnützigen Selbsthilfegemeinschaft, die sich auf fachliche Berater (Rheumatologen, Juristen, Psychologen, Sozial- und Versicherungsfachleute) und viele ehrenamtlichen Helfer stützt und bereits mehr als 17 000 Mitglieder zählt.

Werden Sie Mitglied, um

  • gemeinsam mit anderen aktiv gegen die Krankheit vorzugehen,
  • sich mit Informationen über die Krankheit auf dem Laufenden zu halten,
  • unsere Selbsthilfevereinigung zu unterstützen!

Füllen Sie einfach die Beitrittserklärung aus und schicken Sie sie an die darauf angegebene Anschrift!